Über Uns

Bei Polybait entwickeln wir unter der Marke Kvalvik Bait nachhaltige Köder zum Angeln und für die kommerzielle Fischerei. Unser Firmensitz befindet sich in Tromsø / Norwegen, wo auch einige der weltweit führenden Forschungsgemeinschaften in Bezug auf Fischerei und Meeresbiotechnologie ansässig sind. Das liegt sicher auch darin begründet, dass sich hier bei uns vor der nordnorwegischen Küste einige der besten Fischgründe der Welt befinden. Kvalvik Bait wurde von Svein Kvalvik, dem Gründer und CEO von Polybait, erfunden. Svein hat seine Wurzeln in Kvalvika auf den Lofoten, wo seine Familie seit Generationen in der Fischerei beschäftigt ist. Es war Sveins Leidenschaft für die Fischerei, die den Prozess zur Schaffung eines wirklich umweltfreundlichen und effektiven Fischköders in Gang setzte. Am Anfang stand die Idee, einen Köder mit hochkonzentrierten Geruchs- und Geschmacksstoffen zu entwickeln, mit dem sich verschiedene Fischarten fangen lassen. Und so begann er mit der Forschung und Produktentwicklung von Kvalvik Bait, immer in enger Zusammenarbeit mit führenden norwegischen Forschungseinrichtungen.

 

Über Kvalvik Bait

Kvalvik Bait basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen, die Fische als Köder ersetzen sollen und ist somit eine ökologisch und ethisch vertretbare Alternative zu herkömmlichen Naturködern. Die aktiven Wirkstoffe in Kvalvik Bait sind Aminosäuren, die häufig als „Bausteine des Körpers“ bezeichnet werden. Sie bilden die Grundlage des Geruchs und Geschmacks unserer Köder. In den Produktionsprozess gelangen nur natürliche Rohstoffe, die aus dem Meer stammen und mit deren Geruch und Geschmack die Fische vertraut sind. Wir bieten Kvalvik Bait in zwei verschiedenen Formen an: als Lockstoff-Creme für Angler, und als Gel-Klumpen, die ein Stück Fischfleisch imitieren und bei der kommerziellen Langleinenfischerei als Hakenköder dienen. Bei beiden Formen kommen die gleichen aktiven Aminosäuren zum Einsatz, je nachdem, für welche Fischarten es verwendet werden soll.

 

Kommerzielle Fischerei

Das Hauptziel von Polybait AS ist es, nachhaltige Köder zu entwickeln, die in der Lage sind, die traditionellen Köder wie Hering oder Tintenfisch in der kommerziellen Langleinenfischerei zu ersetzen. Wir glauben, dass das Prinzip, Lebensmittel zu verwenden, um damit Lebensmittel zu fangen, grundlegend falsch ist. Und dass die Notwendigkeit für eine nachhaltige Alternative hierzu in mehrfacher Hinsicht besteht. Das Projekt wurde im Jahr 2011 mit Unterstützung und finanziellen Mitteln aus dem Norwegischen Forschungsrat, MABIT und Innovation Norway gestartet. Das Projekt begann in Zusammenarbeit mit unseren Forschungspartnern bei Nofima und SINTEF. Nofima, eine der größten europäischen Forschungsinstitutionen im Bereich Ernährung, Aquakultur und Fischerei, führte in der Aquakultur-Forschungsstation von Tromsø die Studien zu den Fressstimulanzien durch. Während dieser Studien wurde untersucht und analysiert, wie sich das Verhalten bestimmter Fischarten mithilfe von Gerüchen verschiedener Aminosäuren beeinflussen lässt. Im Verlauf dieser Studien fanden wir heraus, mit welchen Aminosäure-Mischungen sich Dorsch, Heilbutt und Lachs / Forelle jeweils am besten anlocken lassen. Die Aufgabe von SINTEF hingegen war es, einen ungiftigen und biologisch abbaubaren Klebstoff zu entwickeln, das als Trägersubstanz für den Lockstoff dienen sollte. Der künstliche Köder, der für die kommerzielle Langleinenfischerei gedacht ist, befindet sich mittlerweile in der letzten Phase der Entwicklung und wird derzeit umfangreichen Tests vor der nordnorwegischen Küste unterzogen. Im Gegensatz zu den Lockstoff-Cremes, die zum Angeln entwickelt wurden, besteht dieser Köder als einer Substanz, die dazu bestimmt ist, als Hakenköder verwendet zu werden.

Kosten / Nutzen und Eigenschaften von Kvalvik Bait in der Langleinenfischerei:

  • Gleichermaßen effektiv – oder effektiver – als herkömmliche Köder
  • Hergestellt aus marinen Nebenprodukten, die sonst weggeworfen werden würden
  • Lange Haltbarkeit, einfache Lagerung und Distribution – keine Notwendigkeit zum Einfrieren oder Kühlen
  • Geringes Volumen und Gewicht – etwa 20% im Vergleich zu herkömmlichen Köder
  • Auf bestimmte Fischarten zugeschnitten – ermöglicht eine selektive Fischerei
  • Kostengünstiger als herkömmliche Köder

Angeln

Im Verlauf des Forschungs- und Entwicklungsprozesses wurde beschlossen, neben dem oben beschriebenen Hauptprojekt ein Produkt zu entwickeln, das auch für das Angeln geeignet ist. Wir nutzten die Ergebnisse unserer Forschungen zu den Fressstimulanzien für die Entwicklung einer Lockstoff-Creme, die auf alle Oberflächen aufgetragen und somit für alle möglichen Kunstködern verwendet werden kann. Auch hier war SINTEF maßgeblich beteiligt, nämlich an der Entwicklung der Creme, die einen ungiftigen und biologisch abbaubaren Klebstoff enthalten sollte, um die allmähliche Freisetzung der Lockstoffe und deren verlängerte Wirkung zu gewährleisten. Dank der Studien, die von Nofima durchgeführt wurden, konnten wir so drei verschiedene Lockstoff-Produkte entwickeln, die speziell auf Dorsch, Heilbutt und Lachs / Forelle zugeschnitten sind. Aufgrund dieser Forschung ist die Kvalvik Bait-Creme das weltweit einzige Produkt seiner Art, das über eine wissenschaftlich dokumentierte Wirkung verfügt.